Elvis kratzt sich alle Haare aus

Krankheitszeichen, Prävention, Gesundheit

Moderator: Moderatoren


Hörnchenfan
Beiträge: 21
Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
Wohnort: Osnabrück
BeitragVerfasst: Fr Mai 13, 2011 1:18 pm
Hallo zusammen

Ich weiß nicht mehr, was mit unserem Elvis los ist. Ich beschreibe mal in kurzer Stichpunkten, was alles passiert ist: Vor einem Monat fing alles an. Er kratzte sich ständig, nach zwei Tagen war der Bauch komplett kahl, zum Tierarzt gefahren, Haarprobe und Kotprobe genommen, er hatte Haarlinge und Würmer. Medikamente mit bekommen und verabreicht. Bauch wurde wieder behaart, aber er fing an sich den Rücken frei zu kratzen, wieder beim Tierarzt angerufen, nochmal Medikamente in Fell wiederholen, Würmer waren schon weg. Rücken wurde wieder behaart, aber er fängt an sich den Bauch wieder frei zu kratzen. Haarprobe zum Arzt aber keine Haarlinge oder sonstige Parasiten im Fell.
Hat das von euch schon mal jemand erlebt? Was kann das sein?? Die Ärzten weiß nicht mehr weiter. Sie meinte, die einzige Möglichkeit, die sie noch sieht ist, das wir mit Elvis nach Hannover in eine Spezialklinik fahren. Sie gabe jedoch zubedenken, daß die Streifis sehr stressanfällig sind. Von daher kommt die Option auch nicht wirklich in betracht.
Liegt es an seinem Futter? Er bekommt jeden Tag eine Mischung aus dem Zoofachhandel mit verschiedenen Nüssen und Sämereien. Dazu Obst und Gemüse und seine Mehlwürmer. Im Käfig hängt ein Mineralstein und eine Sepiamschale. Das Wasser gibt es jeden Tag frisch aus einer Trinkflasche. Für eine Woche habe ich in das Wasser Vitamintropfen getan.
Ich weiß nicht mehr weiter....oder tue ich zu viel des Guten????

Vielleicht weiß einer von euch ja Rat!
Liebe Grüße
Birgit
Benutzeravatar
Site Admin
Beiträge: 2121
Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Fr Mai 13, 2011 5:18 pm
    Hi,

    das Vitaminzeug im Wasser weglassen. Frisches Leitungswasser täglich reicht.

    Vielleicht ist Elvis ja gegen etwas allergisch? Habt ihr etwas am Futter oder Einstreu geändert? Es kann auch sein, dass er sich immer wiede mit Milben, Pilz etc ansteckt wenn er z.B. Auslauf hat ( Teppich, Blumenerde ). Leben noch weitere 4 Beiner im Haushalt?

    Gruß und gute Besserung an Elvis
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben

    Hörnchenfan
    Beiträge: 21
    Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
    Wohnort: Osnabrück
    BeitragVerfasst: Fr Mai 13, 2011 7:46 pm
    Hi,
    das Vitaminzeug habe ich schon aus dem Wasser gelassen, aber erst seit drei Tagen. Futter und Einstreu sind immer das gleiche geblieben. Die letzte Haarprobe hat keine Parasiten mehr ergeben. Bei uns sind Fliesen im Wohnzimmer wo er läuft, und Blumen gibt es nicht im Wohnzimmer, weil ich nicht weiß was er anknabbert und was giftig ist, da habe ich gleich alles Grünzeug verbannt. Weiter 4 Beiner gibt es bei uns nicht. Ich habe zwar Kontakt zu Pferden und auch zwei Hunden, aber die kommen nicht in unsere Wohnung. Da habe ich auch schon nach gefragt, ob da irgendwas bemerkt wurde. Die sind aber alle frei von Parasiten. Und die zweite Haaruntersuchung von Elvis bei Tierarzt hat ja ergeben, das keine Parasiten mehr vorhanden sind. Die Haut, die jetzt bei Elvis felllos ist, ist auch rosig. Keine Reizung zu erkennen. Bei einer Pilzinfektion wäre die Haut ja gerötet, das ist ja nicht der Fall.

    LG Birgit
    Benutzeravatar
    Hörnchenfan
    Beiträge: 122
    Registriert: Mo Jun 28, 2010 9:32 pm
    Wohnort: Oberburg
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Sa Mai 14, 2011 12:07 am
    Hallo Birgit

    Haarlinge können echt lästig sein! Es tut mir Leid zu lesen, dass dein Elvis so leiden muss!

    Welche Medikamente hat dir denn der TA gegen die Haarlinge gegeben? Und hast du die Behandlung nach 3 Wochen wiederholt?

    Wenn ein weiterer Befall durch Haarlinge ausgeschlossen ist, könnten es vielleicht auch Milben sein. Es gibt welche, die durch einen "Abstrich" nicht erkannt werden, weil sie unter der Haut leben. (Der Namen dieser Milben ist mir gerade entfallen ... :? )

    Wie Nande bereits geschrieben hat, käme auch ein Allergie in Frage. Was für Einstreu verwendest du?

    Eine weitere Möglichkeit wäre vielleicht, dass sich dein Elvis kratzt, weil er sich in irgend einer Weise gestresst fühlt. Hat sich irgend etwas in eurem Umfeld verändert?

    Sonst kommt mir auch nichts mehr in den Sinn... Ich wünsche deinem Elvis jedenfalls eine gute und baldige Genesung!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Streififreunde
    Layla & Michael

    http://www.burunduk.ch
    Benutzeravatar
    Hörnchenfan
    Beiträge: 90
    Registriert: So Jan 16, 2005 5:54 pm
    Wohnort: Billerbeck
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Sa Mai 14, 2011 8:13 pm
    Hallo Birgit,
    zu 90% Pilzinfektion, die Stelle wird nicht rot sie bleibt so wie sie ist, du mußt nicht nur das Hörnchen behandeln sondern auch die liegeplätze vorallen das Schlupfloch im Nistkasten,
    es gibt ein Mittel (flüssig, Rumfabend und wird in Wasser gelöst Namen weß ich nicht) das mußt du 10 tage lang aufs Hörnchen und den Stellen die ich sagte auftragen und dann ist Ruhe mit Haarausfall außer du warst nicht gründlich genug und noch was, dein Hörnchen wird dich nicht mehr mit dem A.... ansehen da sie die Behandlung gar nich mögen. Haarlinge haben damit nichts zu tun, wenn du davon zu viele hast wird das Hörnchen schwach aber verliert keine Haare.
    Zum Thema Würmer habe ich schon mal was gesagt auch Hörnchen brauchen regelmäßig eine Wurmkur meine bekommen alle 6 Monate eine und 1Wochhe danach Kotprobe machen und kontrolieren, besonders wichtig ist eine Wurmkur wenn man meint seinem Hörnchen umbedingt Heu als Nistmaterial geben zu müssen, den da sind alle die guten Parasieten von der Almwiese drin :-).
    Ich verstehe bis heute nicht das 90 % aller Hörnchenhalter das Thema Wurmkur von sich schieben, Hörnchen sind keine Hamster die nach 1-2 Jahren den Löffel abgeben bevor sie an würmer Sterben,bei Kaninchen Hunden und Katzen wird es doch auch gemacht.

    Gruß Norbert
    Benutzeravatar
    Hörnchenfan
    Beiträge: 464
    Registriert: Do Jul 01, 2004 8:36 pm
    Wohnort: 46539 Dinslaken
    BeitragVerfasst: So Mai 15, 2011 3:41 pm
    Norbert hat geschrieben:Hallo Birgit,
    Zum Thema Würmer habe ich schon mal was gesagt auch Hörnchen brauchen regelmäßig eine Wurmkur meine bekommen alle 6 Monate eine und 1Wochhe danach Kotprobe machen und kontrolieren, besonders wichtig ist eine Wurmkur wenn man meint seinem Hörnchen umbedingt Heu als Nistmaterial geben zu müssen, den da sind alle die guten Parasieten von der Almwiese drin :-).
    Ich verstehe bis heute nicht das 90 % aller Hörnchenhalter das Thema Wurmkur von sich schieben, Hörnchen sind keine Hamster die nach 1-2 Jahren den Löffel abgeben bevor sie an würmer Sterben,bei Kaninchen Hunden und Katzen wird es doch auch gemacht.

    Gruß Norbert


    Hi Norbert,
    ich gehöre auch zu den 90%, die nur Medikamente verabreichen, wenn sie wirklich erforderlich sind.
    Prophylaktisch Tiere mit Chemie und Giften vollzustopfen halte ich als Züchter für unverantwortlich.
    Die Nebenwirkungen von Wurmkuren sind beträchtlich. Es sind Gifte, die dem Körper zugeführt werden, die nicht nur die Parasiten abtöten, sondern auch die Darmflora, die Organe und das Immunsystem angreifen.

    Streifiger Gruß
    Marian
    Bild Hörnchenzucht Dymar
    Benutzeravatar
    Hörnchenfan
    Beiträge: 90
    Registriert: So Jan 16, 2005 5:54 pm
    Wohnort: Billerbeck
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Mo Mai 16, 2011 10:13 pm
    @Marian
    1. fallt mir mal auf das was immer ich schreibe du bist gundsatzlich anderer meinung,
    da frage ich mich ist da absicht dahinter?
    2. wenn man alle 6 monate eine Wurmkur macht ist das nicht vollstopfen mit Chemie,
    in den meisten Volieren Näpfen und Zubehör steckt mehr Chemie die ausdampft.
    3. Läst du deine Tiere an Würmern verenden wenn sie immer dünner werden.
    4. das mit dem Züchter kannste dir schenken, ich halte seit 24 Jahren Hörnchen weil ich spaß an ihnen habe, verfolge aber keine bestimmten Zuchtziele oder son Tööt, bei mir zählt das sie gesund sind, gewolte Inzucht oder z.B. weiß auf weiß wie es manche Züchter machen ist bei mir tabu. Halter ok aber Züchter würde ich mich nie nennen, ich stehe nicht in den großen Züchter-Listen im WWW.
    5. und ich bleibe dabei Wurmvorsorge ist Pflicht, besonders wenn die Hörnchen mit Haustieren wie Kaninchen, Hunden und Katzen in einem Haushalt leben.

    Gruß Norbert
    Benutzeravatar
    Site Admin
    Beiträge: 2121
    Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
    Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Di Mai 17, 2011 6:28 pm
    Hi,

    reicht es nicht bei Hörnchen in Innenhaltung bei Verdacht eine Kotprobe untersuchen zu lassen und dann zu handeln? Eine Gewichts- / Kotveränderung fällt doch beim direkten und täglichen Kontakt mit dem Tier unmittelbar auf und bei Einzelhaltung ist auch der Kot einwandfrei einem Tier zuzuordnen.

    Gruß
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben
    Benutzeravatar
    Hörnchenfan
    Beiträge: 464
    Registriert: Do Jul 01, 2004 8:36 pm
    Wohnort: 46539 Dinslaken
    BeitragVerfasst: Di Mai 17, 2011 10:24 pm
    Hi Norbert,

    ich möchte nicht nummeriert anworten. ich schreibe so, wie mir der Schnabel gewachsen ist und das geht nicht gegen deine Person. Wir beide haben uns vernünftig in meinen Wohnzimmer unterhalten und da hätte ich dir das gleiche zur Wurmkur gesagt. Ich möchte mich jetzt nicht darauf berufen, wieviel Jahre ich die Zucht betreibe, denn das sagt garnichts über irgent etwas aus. Wir vertreten hier Meinungen, wo sich jeder Leser selbst sein Raim drauf machen sollte.

    Jetzt zurück zum Sachverhalt.

    Ich hatte bislang noch nie was von Wurmbefall bei Streifenhörnchen gehört. Auch hatte ich noch nie ein abgemagertes Tier in meiner Haltung, worauf man auf Wurmbefall schließen könnte. Auch zugekaufte Tiere aus anderen Zuchten waren nie befallen. Und das bei Außenhaltung, wo die Gefahr einer Infektion wesendlich höher liegt als bei Innenhaltung.

    Also gab es für mich das Thema überhaupt nicht, bevor du eine prophylaktische Wurmkur empfohlen hast.

    Ich bin ja auch nicht immer in diesem Forum und lese auch nicht jeden Beitrag.

    Aber in diesen Fall hatte mich die Sache doch ein wenig stutzig gemacht und ich habe mir die Mühe gemacht, ein wenig im Net nachzulesen.
    Sehr interessant !!!!!
    Das für und wieder der Wurmkuren und das häufige Auftreten unter bestimmten Haltungsbedingungen.

    Fazit für mich ist.

    Keine prophylaktische Medikamente verabreichen, wenn es nicht wirklich erforderlich ist.

    Streifiger Gruß
    Marian

    PS. Und fühle dich nicht gleich persönlich angegriffen, hier könnte der Papst schreiben und ich würde immer noch nicht meine Meinung dazu zurüchhalten, wenn ich anderer Auffassung bin.
    Bild Hörnchenzucht Dymar

    Hörnchenfan
    Beiträge: 21
    Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
    Wohnort: Osnabrück
    BeitragVerfasst: Sa Jun 04, 2011 9:37 am
    Hallo zusammen

    Eine Wurmkur hat unser Elvis gerade hinter sich, Nachkontrolle ergab keine Würmer mehr.
    Eine Pilzkultur wurde angelgt, aber ohne Ergebnis.

    Unser Elvis ist also Pilz-,Wurm- und Haarlingefrei!

    Die Milben, die unter der Haut leben, wäre noch ein Option, aber wie läßt sich das feststellen???
    Die Tierärztin ist ratlos und würde uns jetzt nur noch nach Hannover schicken. Dort soll es eine Uniklinik für Kleintiere geben. Aber mit einen Hörnchen dort hin zu fahren halte ich für ausgeschlossen; Wahrscheinlich stibt der arme Kerl unterwegs an den Stressfolgen! Oder würdet ihr hinfahren??

    LG Birgit
    Benutzeravatar
    Site Admin
    Beiträge: 2121
    Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
    Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Sa Jun 04, 2011 9:52 am
    Hi,

    wenn er sich ständig kratzt und schubbelt ist das auch Stress für ein Tier. Beißt und leckt er sich den blutig?, oder geht er mit dem Haaraufsfall relaxt um, als wenn ihn da gar nicht stört?

    Gruß
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben

    Hörnchenfan
    Beiträge: 21
    Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
    Wohnort: Osnabrück
    BeitragVerfasst: Sa Jun 04, 2011 12:22 pm
    Er kratzt sich die Stellen blutig, denn unterm Kinn und am Hals kommt er zum Beißen nicht hin.
    Lecken und/oder nagen macht er nur zwischen den Hinterbeinen, aber da ist nichts blutig.
    Ich habe nicht das Gefühl, daß der Haarausfall ihn stört.
    Gerade habe ich auch noch gesehen, das er sich den Bereich zwischen Nase und Stirn auch langsam frei schubbert.

    LG Birgit
    Benutzeravatar
    Site Admin
    Beiträge: 2121
    Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
    Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Sa Jun 04, 2011 2:03 pm
    Hi,

    Ihr habt geschieben das Elvis Haarlingsrei ist. Was hat der TA denn dagegen verabreicht? Viele Medis wirken u.a. auch bei Milben. Wenn das nicht der Fall war würde ich persönlich den TA nach einem Drop on für Milben fragen. Juckreiz ist purer Stress. Das Hörnchen auf jeden Fall wiegen, damit die Dosis entsprechend herunterdosiert werden kann und es den Organismus so wenig wie möglich belastet.
    Sicher ist es ein behandeln auf Verdacht....die Entscheidung ist schwierig....

    Daumen drück
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben

    Hörnchenfan
    Beiträge: 21
    Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
    Wohnort: Osnabrück
    BeitragVerfasst: So Jun 05, 2011 5:30 pm
    Hallo
    Wie das Medikament gegen die Haarlinge heißt weiß ich nicht mehr. Es war was, was ich ihm in den nacken tropfen mußte und gegen Haarlinge und Milben. Aber der Tropfen sollte sehr klein sein, da unser Kleiner ja nur 105 g wiegt.
    Ich habe noch mal die letzten Wochen durchdacht und festgestellt, das bei uns im Wohnzimmer in letzter Zeit einige Veränderungen vorgenommen wurden (Teppich raus, Fliesen rein, neuer Kaminofen, neue Polster). Könnte das vielleicht bei ihm Stress ausgelöst haben?????? Wenn es vielleicht Stress ist, wie könnte ich ihm dann helfen????

    LG Birgit
    Benutzeravatar
    Site Admin
    Beiträge: 2121
    Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
    Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Mo Jun 06, 2011 4:49 pm
    Hi,

    Milben glaube ich bei Gabe eines Kombipräperats nun eigendlich nicht mehr. Bei den Umbaumaßnahmen ist das Problem vielleicht eher zu suchen. Ich gehe doch recht in der Annahme, dass Elvis in dem Raum mit dem Umbau wohnt? Der Stress oder auch vielleicht die Ausdampfenden Lösungsmittel, Weichmacher etc. sehe ich eher als mögliche Ursache an. Habt ihr eine Möglichkeit Elvis zu einem Urlaub in einem anderen Raum zu bringen? Wenn es dort dann besser wird hättet ihr zumindest die Ursache ungefähr eingegrenzt.

    Daumen drück
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben

    Hörnchenfan
    Beiträge: 21
    Registriert: Mo Mai 17, 2010 6:07 pm
    Wohnort: Osnabrück
    BeitragVerfasst: Di Jun 07, 2011 10:43 am
    Hallo Nande

    Im Raum mit den Umbaumaßnahmen steht Elvis sein Käfig. Das Kratzen fing an, nach dem wir neue Fliesen drin hatte, aber noch kein neues Sofa. Der Kaminofen kam auch später. Also glaube ich nicht, daß es mit den Ausdünstungen zu tun hat; Oder geben die Fliesen irgendwelche Stoffe ab??? Das wäre mir neu!!

    Langsam habe ich das Gefühl es verändert sich was bei Elvis. Die Haare auf dem Bauch werden wieder mehr. Die Wunden, die er sich gekratzt hat, verheilen; Und es sind noch keine neuen Wunden dazu gekommen. Auch sonst sind keine neuen haarlosen Stellen dazu gekommen. Es wäre ja schön, wenn alles überstanden ist.

    Wenn trotzdem noch jemand ne Idee hat, was es sein könnte und wie man Elvis helfen könnte, wäre ich dankbar; Um ihm schnell wieder "auf die Beine" zu helfen:

    Bis bald
    Birgit
    Benutzeravatar
    Site Admin
    Beiträge: 2121
    Registriert: So Mai 18, 2003 11:23 am
    Wohnort: Gelsenkirchen
  • Position des Users auf der Mitgliederkarte
  • BeitragVerfasst: Di Jun 07, 2011 6:52 pm
    Hi,

    die Fliesen vielleicht nicht, aber der Fliesenkleber/ Fugenmasse könnte die Ursache sein. Mit der Zeit werden auf jeden Fall weniger Fremdstoffe abgebeben.

    *Daumen Drück* das Elvis Haarpracht weiter wächst und er sich nicht mehr nackig schrubbelt.

    Gruß
    Nande
    Bild

    Zitat Winston Churchill: Mit bösen Worten, die man ungesagt hinunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben

    Zurück zu Krankheiten

    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

    cron